Polystyrolmaterialien

Ab dem 30.09.2016 wurden Polystyrolmaterialien (Styropor und Styrodur), die mit dem Flammhemmschutz HBCD behandelt sind, als gefährlciher Abfall eingestuft.
Das hat zur Folge, dass Styropor und Styrodur nur noch in Anlagen verbrannt werden darf, die auch für gefährliche Abfälle zugelassen sind.
Leider gibt es aber momentan keine erreichbare Verbrennungsanlage, die über die entsprechende Genehmigung dazu verfügt.
Entsorgungen von Monoladungen sind daher bis zum heutigen Zeitpunkt noch nicht geklärt und können bis auf weiteres nicht entsorgt werden.